Besuch aus Weimar

Da staunten die Glaubensgeschwister aus Hannoversch Münden nicht schlecht: Mit einem historischen Reisebus haben sich 15 Weimarer am 17. September 2016 Richtung Niedersachasen aufgemacht, ihre „Schuhkarton-Partnergemeinde“ zu besuchen...

Bruder Sören Standke aus Weimar - er war der Initiator dieses Ausflugs - traf letzte Verabredungen mit dem Gemeindevorsteher in Hann. Münden, Evangelist Thomas Scheffler. Am 17. September 2016 war es dann soweit. Quartiere in der Jugendherberge bzw. in einem nahegelegenen Hotel waren gebucht. Bruder Horst Petzold aus Hann. Münden kümmerte sich um das Programm. 

Nach einer ersten Stärkung mit Gegrilltem und selbst gemachten Salaten, stand die Besichtigung des Hagelturms auf dem Programm. Doktor Eisenbarth konnte begutachtet werden und die mittlerweile in ein Café umgewandelte ehemalige Kirche St. Aegidius wurde für eine Pause genutzt. Dann ging es zum weitbekannten Weserstein, der den Zusammenfluss von Werra und Fulda in Gedichtform beschreibt. Nach dem Bezug der Zimmer gab es ein gemütliches Zusammensein in der Innenstadt von Hann. Münden. Gegen 20.30 Uhr rüsteten sich alle zu einem Nachtwächter-Rundgang durch die Fachwerkkulisse der romantischen Dreiflüssestadt. Der Ausklang des Abends in der Rathaushalle berührte alle Teilnehmer besonders, als das Lied „Der Mond ist aufgegangen“ erklang. 

Dem Gottesdienst am Sonntag legte der Gemeindevorsteher das Gleichnis des dienenden Herrn aus Lukas 12 zugrunde - ein Gottesdienst mit der besonderen Atmophäre des Freundschaftsbesuchs. Neu geknüpfte Kontakte konnten beim darauffolgenden Brunch noch vertieft werden, bevor zum Abschluss des Zusammenseins noch einmal ein Rundgang über den Bauernmarkt in Hann. Münden das Programm abrundete. Die herzliche Verabschiedung zeugte von der Freude und von der Harmonie, die dieses Treffen auslöste.