Gott sei Dank – Erntedank in Hann. Münden

„Der Erntedanktag ist ein guter Anlass um sich bewusst zu machen, was Gott uns alles gibt. Aus dieser Erkenntnis ergibt sich eine innere Zufriedenheit und das Bedürfnis, Gott zu danken, ihn zu loben und zu ehren. Wir sind nicht nur dankbar für die göttliche Schöpfung, sondern wollen auch verantwortungsvoll mit ihr umgehen. Das sind die Botschaften für das Erntedankfest 2018.“ Unter diesen Gedanken unseres Bezirksapostels Rüdiger Krause gestaltete die Gemeinde Hann. Münden das Erntedankfest als „Tag der offenen Tür“.

Mit Flyern und individuell gestalteten Einladungskarten wurden Interessierte und aktive wie passive Gemeindemitglieder zum Erntedank-Gottesdienst und den vorbereiteten Aktionen eingeladen. Herbstliche Dekoration und vielfältige Gaben der Natur zierten den Altar zu diesem besonderen Fest für die Gemeinde und ihre Gäste.

Nach dem Gottesdienst und einem reichhaltigen Imbiss verteilten Gemeindemitglieder Fragebögen für ein herbstliches Preisrätsel. Eine weitere besondere Aktion waren die Gutscheinkärtchen „Gott sei Dank – Danken durch Taten“. Dem Titel der Aktion folgend hatte man die Möglichkeit, sich eine gute Tat für jemand anderen auszudenken.

Mittels der Schautafeln konnte sich jeder über die Neuapostolische Kirche, ihre Lehre und ihre weltweite Verbreitung informieren. Auch wurde aus dem „Gedankenbuch“, einer Sammlung von Textbeiträgen aus der Gemeinde, vorgetragen. Als „Baum der Dankbarkeit“ entstand im Laufe des Tages an einem auf einer Tafel aufgemalten Baum ein Arrangement von bunten Laubblättern aus Pappe, auf denen man aufschreiben konnte, wofür man besonders dankbar ist.

Dann gab es Musik: Der Gemeindechor und der Gospelchor „Spirit“ erfreuten die Zuhörer mit besonderen Liedvorträgen. Zum Abschluss konnten alle in den Kanon „Lobe den Herrn, meine Seele“ singend oder musizierend (mit selbstgebastelten oder Orff-Instrumenten) einstimmen.

Weiter ging es mit einem Wahrnehmungsspiel: „Fühlen statt sehen“. In präparierte Schuhkartons konnten unterschiedliche Früchte durch eine seitliche Öffnung mit der Hand erfühlt werden. Während Brombeeren, Kartoffeln und Zwetschen noch leicht zu erraten waren wurde es bei Feigen, Physalis und Rote Beete dann schon schwieriger.

Nachdem das Preisrätsel aufgelöst und die Gewinne verteilt worden waren, gab es noch so manch freudige Überraschung beim Ziehen der Gutscheinkärtchen: „Ich lade Dich ins Cafe ein“, „Ich koche für Dich“, „Ich werde Dich jeden Monat einmal anrufen“ oder „Ich suche zehn Bibelworte für Dich aus“, sind nur einige Beispiele für die vielfältigen Angebote, die aufgeschrieben worden waren.

Nach Stunden fröhlicher Gemeinschaft und guten Gesprächen ging dieser besondere „Tag des Dankes“ zu Ende. Ein ausführlicher Artikel in der örtlichen Presse und die zahlreichen positiven Resonanzen von Gemeindemitgliedern und Gästen waren eine schöne Bestätigung für den vielfältigen Einsatz von allen, die sich aktiv eingbracht haben.